Max-Planck Institut für europäische Rechtsgeschichte
Literaturquellen zum deutschen, österreichischen und schweizerischen
Privat- und Zivilprozeßrecht des 19. Jahrhunderts
 

 

Das Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte hat sich seit seiner Gründung 1964 intensiv mit der Erforschung der Privatrechtsgeschichte Europas beschäftigt. Besonders reichhaltig ist daher sein Bestand an Literaturquellen zum deutschen, österreichischen und schweizerischen Privat- und Zivilprozeßrecht des 19. Jahrhunderts. Die Förderung der Deutschen Forschungsgemeinschaft macht es seit Herbst 1997 möglich, diesen in seiner Dichte ungewöhnlichen Bestand zu digitalisieren und damit einem größeren Kreis von Wissenschaftlern zugänglich zu machen. Durch das Projekt werden 4.316 Bände mit 1.351.223 Seiten bereitgestellt.

Projektbeschreibung

Kurztitel nach Verfasser:

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z

 

Kurztitel nach Titel:

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z

 



Copyright © 1999 - 2003 Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte, FFM
in Zusammenarbeit mit der Universität zu Köln

Letzte Aktualisierung: Dienstag, 11. November 2003